18.07.2008 / Schwerpunkt / Seite 3

Schriftwechsel. Kritische Nachfrage unerwünscht

Wiederholt hat sich junge Welt um ein Interview mit dem Bundesarbeitskreis Shalom bemüht. Am 15. Juli wurde der BAK schließlich schriftlich um »Erläuterungen« zu einigen Fragen gebeten: »Sie bezeichnen Israel als einen ›emanzipatorischen‹ Staat und sprechen von einem ›Stück Freiheit‹ im Nahen Osten. Widersprechen Sie damit der grundlegenden Aussage des Marxismus, daß ein Volk, das ein anderes unterdrückt, selbst nicht frei sein kann? Vermögen Sie in Israel keine Ungleichbehandlung seiner Bürger gemäß ihrer Gruppenzugehörigkeit als ›Juden‹ oder ›Araber‹ zu erkennen? Und in den seit über 40 Jahren besetzten Gebieten keine Unterdrückung?« Und weiter: »Sie kündigen in Berlin eine Veranstaltung am 20.Juli gem...

Artikel-Länge: 2231 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe