09.07.2008 / Schwerpunkt / Seite 3

»Wir sitzen doch nur rum«

Für 15 Euro nach Paris: Volksmudschaheddin geben Russen und Ukrainer als »iranische Exilopposition« aus. Ein Gespräch mit Julia T.

Rüdiger Göbel
Julia T. (44) kommt aus der Ukraine und lebt seit sieben Jahren in Deutschland

Die Volksmudschaheddin bzw. der »Nationale Widerstandsrat« (NCRI) gehören zu den prominentesten exiliranischen Lobbygruppen, die auf einen »Regimewechsel« in Teheran hinarbeiten und dafür von Washington gesponsert werden. Sie haben an einer ihrer Großveranstaltungen in Villepinte bei Paris teilgenommen. Was hat Sie als Ukrainerin dazu bewogen, Ende Juni zum »Volksfest gegen die Mullahs« (Spiegel online) zu fahren?

Freunde und Bekannte von mir hatten vorgeschlagen, ich könnte für 15 Euro nach Paris kommen und dort zwei Tage verbringen. Das war natürlich ein lukratives Angebot. Die Resonanz war enorm. Aus Düsseldorf fuhren wir mit zehn Bussen. In jedem saßen etwa 50 Leute, alles Russen und Ukrainer – keine Iraner, keine Deutschen, bis auf die Busfahrer. Die meisten der Teilnehmer waren wie ich Juden, die als sogenannte Kontingentflüchtlinge nach Deutschland kamen. Uns w...

Artikel-Länge: 3831 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe