05.07.2008 / Inland / Seite 4

Im Sinne Monsantos

Prozeß gegen Gentechnikgegner in Bad Freienwalde (Brandenburg): Staatsanwaltschaft fordert hohe Geldbußen. Verteidigung kündigt Revision an

Jana Frielinghaus
So sehr sich Richterin Katharina Platzeck auch bemühte, die Verhandlung wie eine ganz normale auf ihrem vollen Terminplan zu behandeln: Alle Begleiterscheinungen sprachen dagegen. So waren die Angeklagten und ihre rund 25 Unterstützer vom Bahnhof bis zum Amtsgericht im brandenburgischen Bad Freienwalde von einer Hundertschaft Polizisten eskortiert worden. Die Beamten harrten anschließend den ganzen Tag mit ihren Mannschaftswagen vor dem Gebäude aus – wohl, um die Gentechnikgegner um den Berufsimker Michael Grolm nach Prozeßende wieder zurückzugeleiten.

Dies, obwohl sämtliche Aktionen der »Feldbefreier« bislang absolut gewaltfrei waren. Das bestätigte auch einer der beiden als Zeugen vernommenen Polizisten: Bei der Ingewahrsamnahme Grolms nach der verhandelten Genmais-Entfernungsaktion am 22. Juli 2007 in Altmädewitz im Oderbruch habe dieser »alles gemacht, was ich gesagt habe«.

Am Freitag stand der Imker gemeinsam mit Christoph Bautz vor Gericht, auch er ei...



Artikel-Länge: 3426 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe