04.07.2008 / Thema / Seite 10

Kampf um ein Schlüsselwort

Die Linke sollte die Idee der Nation nicht preisgeben

Domenico Losurdo
Es gibt ein Hobby, das bei den Intellektuellen oft großen Anklang findet: Man könnte es das Spiel der Analogien (und der Assonanzen) nennen. Eine breite Debatte hat vor drei Jahren ein Buch von Götz Aly ausgelöst, das mit Vergnügen die gewissermaßen linke Sprache hervorhob, die die Bonzen des »Dritten Reichs« benutzten: Sie forderten für Deutschland den »Sozialstaat« und sogar den »Sozialismus«. Angesichts dieser Analogie oder dieser Assonanz liefen diejenigen, die weiterhin diese Parolen ausgaben, Gefahr, wie Epigonen Hitlers auszusehen.

Das Spiel der Assonanzen

Tatsächlich hat sich die »Nationalsozialistische deutsche Arbeiterpartei« von Anfang an als eine »sozialistische« Partei der »Arbeiter« vorgestellt und nicht umsonst die rote Fahne geschwenkt. Wie Aly selber zugibt, galt der »Sozialstaat« oder der »Sozialismus« des »Dritten Reichs« allerdings nur für die höhere Rasse, es war der »Sozialismus des guten Blutes«. Und wenn der Naziideologe Alfred...

Artikel-Länge: 20781 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe