16.06.2008 / Schwerpunkt / Seite 3

»Ein großer Sieg für die Demokratie«

Wo die Bevölkerung abstimmen durfte, lehnte sie eine neoliberale EU ab. Ein Gespräch mit Richard Boyd Berrett

Rainer Rupp
Richard Boyd Berrett ist Vorsitzender der irischen Antikriegsbewegung (Irish Anti War Movement), Mitglied der Socialist Workers Party seines Landes und Vertreter der im Kampf um das »Nein« gegen den Lissabon-Vertrag neu geschaffenen Linksallianz »People before Profit« (»Menschen vor Profit«)

Nach dem deutlichen Nein der irischen Bevölkerung gegen ein neoliberales Europa der Konzerne und der globalen, militärischen Interventionen hat es am Freitag sicher ein großes Fest gegeben?

Das war ein großer Erfolg für die Demokratie in Irland mit Auswirkungen auf das übrige Europa. Die Iren haben sich vom massiven Druck der Regierung und der Mainstreammedien nicht beeindrucken lassen, die für den Fall der Ablehnung eine Katastrophe angekündigt hatten. Aber die organisierte Angstmache bewirkte eher das Gegenteil. Zugleich wurde zunehmend klarer, daß den Menschen im Rest Europas das Recht versagt wurde, in dieser Frage selbst zu entscheiden.

Was halten Si...

Artikel-Länge: 4064 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe