26.05.2008 / Politisches Buch / Seite 15

Erfolgsgeschichte?

Ein Sammelband untersucht die Nachwirkungen des Nazireichs in der Bundesrepublik

Jan Korte
In Feuilleton, Politik oder in Kreisen der Mainstream-Wissenschaft: Die Behauptungen, die Bundesrepublik sei seit 1949 eine einzige demokratische Erfolgsgeschichte und die Aufarbeitung der Naziherrschaft vorbildlich, werden immer lauter. Dagegen versucht nun ein kritischer Sammelband, herausgegeben von Stephan Glienke, Volker Paulmann und Joa­chim Perels, anzugehen. Unter dem Titel »Erfolgsgeschichte Bundesrepublik?« versuchen 13 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, einen Überblick über den Umgang mit der Nazivergangenheit und die restaurative Nachkriegsentwicklung zu geben sowie Gegenpositionen zu verdeutlichen.

Restauration

Claudia Fröhlich untersucht die Abwehr des Restaurationsbegriffes durch Wissenschaft und Politik. Mit der Rückkehr der alten Eliten (inklusive der Gestapo), besonders der Wiedereinsetzung der Berufsbeamten mittels der 131er-Regelung im April 1951, gab es eine personelle Restauration, die enormen Einfluß auf die Gesellschaft ...

Artikel-Länge: 5639 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe