24.05.2008 / Wochenendbeilage / Seite 3 (Beilage)

Der Schwarze Kanal: Rassisten

Werner Pirker
Irgendwie paßt der Linksjugend-Bundesarbeitskreis »Shalom«, der sich unlängst als prozionistische Pressuregroup formiert hat, zum Gesamtbild, das »Die Linke« seit einiger Zeit abgibt. Seit Gregor Gysi die Solidarität mit Israel, wie von der Bundeskanzlerin dekretiert, als Teil der deutschen Staatsräson und diese wiederum als Orientierungspunkt für linke Politik proklamiert hat. Daraus ergibt sich nur zu logisch Gysis Annahme, daß der Antiimperialismus im linken Diskurs nicht mehr sinnvoll zu plazieren sei. In einem von Angela Merkel vorgegebenen Diskurs wäre das tatsächlich völlig sinnlos.

Gysis junge Garde drängt zur Entscheidungsschlacht. »Die fundamentalen Differenzen werden immer deutlicher«, beschreibt Shalom-Gründungsmitglied Sebastian Voigt am Dienstag in einem Gastkommentar für den Berliner Tagesspiegel die Situation der Linkspartei vor dem bevorstehenden Parteitag. »Die Diskussion über das Verhältnis zu Israel ist ein Kristallisations...

Artikel-Länge: 4349 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe