14.05.2008 / Inland / Seite 2

»Neskovic war wohl zu lange in der Sonne«

Rechtspolitischer Sprecher der Linksfraktion erregt Unmut mit einigen unerwarteten Vorschlägen. Ein Gespräch mit Bodo Ramelow

Peter Wolter
Bodo Ramelow ist stellvertretender Vorsitzender der Linksfraktion im Bundestag

Ihr Fraktionskollege Wolfgang Neskovic hat im Tagesspiegel gefordert, in Birma müsse ausländisches Militär eingreifen, um die Verteilung von Lebensmitteln zu gewährleisten – notfalls ohne Beschluß des UN-Sicherheitsrates. Was sagt die Linksfraktion dazu?

Diese Position ist mit meiner politischen Überzeugung nicht im Ansatz vereinbar. Wer für einen Militäreinsatz ohne UN-Mandat eintritt, der hat mit all dem, was ich aus der früheren PDS und aus der jetzigen Linkspartei kenne, nicht die geringste Übereinstimmung. Dieser Vorschlag ist völlig deplaziert, ich kann mir das nur so erklären, daß Wolfgang Neskovic über Pfingsten zu lange in der Sonne war.

Neskovic gehört dem Parlamentarischen Kontrollgremium (PKG) an, das die Arbeit der Geheimdienste überwachen soll. Am Freitag hat er einen Gesetzentwurf für die Bildung eines »Ausschusses für Geheimdienste« vorgelegt. Sahen nicht die ...


Artikel-Länge: 4201 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe