26.04.2008 / Fotoreportagen / Seite 4 (Beilage)

Auf dem Weg nach Oswiecim

Der »Zug der Erinnerung« setzt seine Gedenkfahrt fort – an diesem Wochenende mit Halt in Potsdam und Cottbus. Veranstalter zogen beeindruckende Berlin-Bilanz. Fotoreportage von Christian Ditsch/Version

Denis Ruh
Nach zehn Tagen Aufenthalt in der Hauptstadt setzt der »Zug der Erinnerung« derzeit seine Fahrt Richtung Auschwitz fort. Das rollende Museum zum Gedenken an die – meist mit der Reichsbahn – weit über eine Million deportierten und von den Nazis ermordeten Kinder und Jugendlichen ist an diesem Sonnabend noch auf dem Potsdamer Hauptbahnhof zu besichtigen. Am Sonntag wird der Zug in Cottbus erwartet.

Nach mehr als 50 Stationen im gesamten Bundesgebiet, nicht zuletzt vom 12. bis 22. April auf den fünf Berliner Bahnhöfen Ostbahnhof, Lichtenberg, Schöneweide, Westhafen und Grunewald, ist das Interesse an der Ausstellung nach wie vor überwältigend. Auch am Dienstag, dem letzten Tag des Berlin-Aufenthaltes, kamen noch einmal Tausende zum Bahnhof Grunewald. Damit haben in der Hauptstadt insgesamt wohl mehr als 30000 Menschen die Ausstellung in den historischen Waggons besucht; viele nahmen dabei bis zu drei Stunden Wartezeit – zum Teil bis in den späten...

Artikel-Länge: 4045 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe