22.04.2008 / Thema / Seite 10

Kultureller Kampf der Ideen

Dokumentiert: Abschlußrede von Abel Prieto, Kulturminister der Republik Kuba, anläßlich des VII. Kongresses des Künstler- und Schriftstellerverbandes Kubas am 4. April 2008 im Palacio de las Convenciones, Havanna (Teil 1)

Der Kongreß der Nationalen Union der Schriftsteller und Künstler Kubas (UNEAC) war das wichtigste Ereignis in Kuba nach der Wahl der neuen Regierung im Februar. Über mehrere Tage hinweg tauschten sich Anfang April Kunstschaffende aus dem ganzen Land über die Bilanz und Perspektive der Kulturpolitik aus. Die Debatten der ­UNEAC reichen traditionell in den politischen Bereich hinein. Schon in der Vergangenheit waren in der 1961 gegründeten Nichtregierungsorganisation politische Positionen ausgehandelt worden. Von dem Verhältnis zu den kubanischen Auslandsgemeinden über die soziale Situation in den 90er Jahren bis hin zu Tabuthemen wie Homosexualität – all dies wurde von Künstlern und Schriftstellern in die Debatte eingebracht.
Zudem findet in Kuba seit über einem Jahr eine Kontroverse zur Kulturpolitik statt, die auf dem UNEAC-Kongreß fortgeführt wurde. Auslöser waren mehrere Sendungen im staatlichen Fernsehen, die Anfang 2007 kurz nacheinander mehreren ...

Artikel-Länge: 17640 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe