01.04.2008 / Schwerpunkt / Seite 3

Konzertierte Aktion

Israel-Kritiker am Pranger: Wie Spiegel-Journalist Henryk M. Broder gegen einen Mitarbeiter der Bundeszentrale für politische Bildung mobil macht

Knut Mellenthin
Seit mehreren Jahren findet eine muntere Treibjagd rechtszionistischer Kreise auf Ludwig Watzal statt, um seinen Arbeitgeber, die Bundeszentrale für politische Bildung, zur Kündigung ihres angeblich antisemitischen Mitarbeiters zu drängen. Insbesondere der Spiegel-Journalist Henryk M. Broder verfolgt auf seiner Internetseite »Achse des Guten« den bekannten Israel-Kritiker mit obsessiver Aufmerksamkeit. Das Vergehen des Gejagten besteht darin, daß er nach Feierabend Artikel schreibt, die sich mit der israelischen Besatzungspolitik hart – zu hart nach Ansicht seiner Feinde – auseinandersetzen. Die Bundeszentrale ist angesichts der permanenten Angriffe gegen Watzal mehrfach öffentlich politisch auf Distanz gegangen. Zugleich wurde aber erklärt, daß er als Privatmann das Recht hat, seine Meinung zu veröffentlichen, solange er dabei keinen Bezug zur Bundeszentrale herstellt.

Provokation

Kurz vor der Israel-Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unternah...

Artikel-Länge: 4483 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe