25.02.2008 / Feuilleton / Seite 12

Familie im Geist

Mehr als Schall und Rauch: Der bundesdeutsche Straßennamenkampf im Ost-West-Vergleich

Kurt Pätzold
Daß die Deutschen Exportweltmeister sind, läßt sich anhand von Zahlen nachprüfen. Daß ihnen die Handballweltmeisterschaft gelang, können sie mit einem Pokal beweisen. Daß sie auch die Weltmeister in der sogenannten Bewältigung ihrer eigenen Geschichte wären, nehmen manchen von ihnen gelegentlich in Anspruch. Da wird es mit Beweisen schwieriger, mit Behauptungen hingegen leichter.

Eine Antwort, wie es die Bewohner dieses Landes mit ihrer (und anderer) Vergangenheit halten, läßt sich jedoch gewinnen, wenn Namensgebungen im öffentlichen Raum durchmustert werden. Wie heißen Plätze und Straßen in den Städten? Welche Namen tragen herausragende Gebäude wie Versammlungs- und Sporthallen? Welcher Personen und Ereignisse wird durch Denkmäler oder Gedenktafeln gedacht? Welche Namen finden sich auf Erinnerungstafeln in Kirchen?

Auf diesem Sektor hapert es mit der sogenannten Bewältigung in deutschen Kommunen erheblich. Im Stuttgarter Stadtteil...

Artikel-Länge: 6627 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe