30.01.2008 / Schwerpunkt / Seite 3

Angst vor Oskars Truppe

Deutschland rückt nach links, warnen unisono Bild und FAZ: Wie sich die Medien nach den Linke-Wahlerfolgen in Hessen und Niedersachsen um die Zukunft des Landes sorgen

Rüdiger Göbel
Hessens Postboten haben dieser Tage viel zu tun, es werden fleißig Briefe verschickt. Der Einzug der Linken in den Landtag in Wiesbaden macht die Regierungsbildung schwer. CDU wie SPD sind im neu gewählten Parlament mit jeweils 42 Sitzen vertreten und beanspruchen für sich das Amt des Ministerpräsidenten. Eine Mehrheit für Roland Kochs CDU plus FDP allein gibt es nicht, Herausforderin Andrea Ypsilanti bringt die SPD nur mit den Grünen auch nicht an die Landesspitze. Sicher scheint nur soviel: Mit den offensichtlichen Gewinnern vom Sonntag will keiner. Noch mehr, die Linken werden als Schmuddelkinder der Nation in die Ecke gestellt. Noch-Ministerpräsident Koch erklärte am Dienstag, er wolle mit allen Parteien außer den Linken über eine Regierungsbildung sprechen und habe alle in einem Schreiben zu einem Gespräch eingeladen.

Post gab's auch von der SPD. Ypsilanti lud am Dienstag offiziell die Grünen und die FDP zu Gesprächen ein. Die Sozialdemok...

Artikel-Länge: 4940 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe