10.01.2008 / Ausland / Seite 8

»Die Haltung des Westens stärkt Al Qaida«

In Palästina bemüht sich die Hamas darum, mit der Konkurrenzorganisation Fatah wieder ins Gespräch zu kommen. Ein Gespräch mit Hussein Abu Kweek

Willi Langthaler, Ramallah
Hussein Abu Kweek ist politischer Sprecher der Hamas im Westjordanland – kurz nach diesem Interview wurde er dort zusammen mit 34 anderen von Sicherheitskräften der Fatah verhaftet. Abu Kweek hatte fünf Jahre wegen Mitgliedschaft in der Hamas in israelischer Haft verbracht. 2002 verübte die israelische Armee ein Attentat auf ihn. Er überlebte – seine Frau, seine drei Kinder und zwei Begleitpersonen kamen ums Leben.

Welche Beziehungen hat die Hamas nach den Konflikten im Juni 2007 heute zur Fatah?

Unser Vorschlag an die Fatah ist, daß wir uns auf eine Gesprächsbasis darüber einigen, wie das innerpalästinensische Problem zu lösen ist. Das ist uns bisher nicht gelungen, allerdings ist mein Eindruck, daß beide Seiten flexibler geworden sind.

Die wesentliche Frage ist zur Zeit nicht die einer Regierung der nationalen Einheit. Das Hauptproblem ist die Sicherheitsfrage. Diese war auch der Grund für die Krise. Unser Standpunkt ist, daß die Si...

Artikel-Länge: 4003 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe