17.12.2007 / Politisches Buch / Seite 15

Der »Plan Dalet«

Ein israelischer Historiker über die ethnische Säuberung Palästinas

Werner Pirker
Im Prozeß der Zerstörung Jugoslawiens ist der Begriff »ethnische Säuberungen« ins Bewußtsein einer breiten Öffentlichkeit gerückt worden. Das ergab sich objektiv aus der Logik eines entlang ethnischer Frontlinien verlaufenden Bürgerkrieges. In ihrer Deutung durch die antiserbische Allianz aber erschienen ethnische Säuberungen als spezifische Methode einer dem »großserbischen Projekt« geschuldeten Kriegsführung.

Was aber hat die Balkantragödie mit dem Inhalt des hier besprochenen Buches zu tun, dessen Titel »Die ethnische Säuberung Palästinas« lautet? Dessen Autor, der in Großbritannien lebende israelische Historiker Ilan Pape stellt diesen Bezug her, um seine Arbeitshypothese, die die Vertreibung des palästinensischen Volkes aus seinem angestammten Gebiet zum Ausgangspunkt hat, auf der Basis einer »allgemeingültigen Definition« zu entwickeln. Dabei sollte freilich die Tatsache zu denken geben, daß es erst der jugoslawischen Bürgerkriege bedurft...

Artikel-Länge: 5900 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe