08.12.2007 / Ausland / Seite 8

»Jeder Spendenempfänger kann geprüft werden«

Das Leid der Palästinenser zu lindern darf nicht kriminalisiert werden. Ein Gespräch mit Adel Doghman

Sebastian Baryli
Adel Doghman ist Aktivist der ­Palästinensischen Vereinigung in ­Österreich. Seiner Organisation werden Geldsammlungen für die Hamas vorgeworfen.

Worin besteht die Aktivität der Palästinensischen Vereinigung in Österreich?

Die Hauptaufgabe der PVÖ besteht darin, palästinensische Flüchtlinge im Gazastreifen, der Westbank und im Libanon zu unterstützen. Ich selbst wurde in einem palästinensischen Flüchtlingslager im Libanon geboren. Ich kenne daher sehr genau das Leid dieser Menschen. Es herrscht eine unerträgliche Situation in diesen Lagern. Die PVÖ entstand 1993. Wir haben uns nach dem österreichischen Vereinsgesetz gegründet und immer an die gesetzlichen Vorschriften gehalten.

Was wird Ihrem Verein jetzt vorgeworfen?

Der Vorwurf besteht darin, daß die PVÖ Gelder für die Hamas sammeln würde. Das entspricht nicht den Tatsachen. Wir sammeln Geld für Kinder in den palästinensischen Flüchtlingslagern, das auf transparente Art und Weise anerkannt...

Artikel-Länge: 3935 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe