04.10.2007 / Thema / Seite 10

Politische Symbiose

Die Pro-Israel-Lobby in den Vereinigten Staaten versteht sich US-patriotisch. Der US-Senat verwahrt sich gegen jeden Druck auf Israel

Knut Mellenthin
Diskussionen über das Wirken der US-amerikanischen Pro-Israel-Lobby verlaufen selten sachlich und konstruktiv. Statt endlich über konkrete Details zu sprechen, wird immer noch darüber gestritten, ob die Erde nicht vielleicht doch eine Scheibe ist. Am stärksten engagiert sich in diesem Streit, wen wundert's, die Lobby selbst. Einer von ihnen, Abraham Foxman, spart in seinem Anfang September erschienenen Buch »The Deadliest Lies« (Die tödlichsten Lügen) nicht mit beeindruckenden historischen Assoziationen: die jahrhundertelange Tradition des Antisemitismus, die Protokolle der Weisen von Zion, der Holocaust.

Foxman ist seit zwanzig Jahren Vorsitzender der Anti-Defamation League. Die ADL ist Mitglied der Conference of Presidents of Major American Jewish Organizations, des Dachverbands von 51 jüdischen Organisationen der USA, der im allgemeinen die Politik der israelischen Regierung unterstützt. Foxman gestaltet die ADL weitgehend als One-Man-Show...

Artikel-Länge: 20612 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe