24.08.2007 / Feminismus / Seite 15

Kein Ruhestand

Drei kämpferische alte Damen leben in Israel im Widerstand – der Dokumentarfilm »The Raging Grannies Anti Occupation Club« stellt sie vor

Cristina Fischer
Wir sind in dieses Land gekommen, um zu leben, nicht um zu töten.« Es ist ein altes zionistisches Lied, das die drei auffällig mit Hüten und Schürzen kostümierten alten Damen mit verändertem Text vor einer kleinen Gruppe von Gleichgesinnten vortragen. Sie gehören zu den »Raging Grannies«, einer Friedensbewegung von Großmüttern, die in den 80er Jahren in den USA, Kanada und anderen Ländern entstanden ist. In Israel demonstrieren sie seit Jahren jeden Freitagnachmittag auf der Straße mit Losungen wie »Two capitals for two states« (Zwei Hauptstädte für zwei Staaten) gegen die israelische Besatzungspolitik. Dafür müssen sie Beschimpfungen wie »Huren Arafats« über sich ergehen lassen.

Die junge Berliner Dokumentarfilmerin Iwajla Klinke hatte 2002 für den Fernsehsender arte einen Beitrag über weibliche palästinensische Gefangene in Israel gedreht und dafür Verbindung zu einer Unterstützerorganisation aufgenommen. Als Kontaktperson wurde ihr Hava Keller genannt. ...

Artikel-Länge: 4237 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe