01.08.2007 / Ausland / Seite 6

Mit dem Schiff nach Gaza

70 Menschenrechtsaktivisten wollen die Blockade palästinensischen Gebiets gewaltfrei durchbrechen

Ihr Ziel heißt Palästina. Sie sagen: »Wir haben versucht, auf dem Landweg dorthin zu kommen. Wir haben versucht einzufliegen. Jetzt machen wir ernst. Wir nehmen ein Schiff.« Im Laufe des heute beginnenden Monats August wollen bis zu 70 Menschenrechtsaktivisten aus 13 Ländern versuchen, gewaltfrei den von Israel sowie international verhängten Belagerungszustand des dicht bevölkerten Gazastreifens zu durchbrechen, indem sie mit einem Schiff in die Gewässer vor dem palästinensischen Gebiet vorstoßen. Das Schiff wird Hilfsgüter im Wert von 25000 Dollar mitführen, die dem Palästinensischen Roten Halbmond übergeben werden sollen.
Das berichtete Kim Bullimore in der australischen Wochenzeitung Green Left Weekly (14.7.). Israel habe bisher die Aktivisten – unter ihnen Lehrer, Studenten, Musiker, Politiker und Holocaust-Überlebende – daran gehindert, in den besetzten Gebieten humanitäre Arbeit zu leisten. Die Kampagne ziele darauf ab, international auf die gefängni...

Artikel-Länge: 3037 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe