19.06.2007 / Thema / Seite 10

Gespaltenes Land

Die neoliberale Regierung der Gebrüder Lech und Jaroslaw Kaczynski vernachlässigt Lohnentwicklung und Berufsausbildung

Hannes Hofbauer
Im Zentrum von Warschau bekommt der Besucher den Eindruck von einem aufstrebenden Land. Bürohochhäuser der weltweit mächtigsten Konzerne schießen in die Höhe. Postkommunistische Stadtplaner legen die baulichen Zitate des kapitalistischen Polens wie einen Ring um den Kultur- und Wissenschaftspalast, der vom sowjetischen Architekten Lew Rudnew entworfen worden war und bis heute das Zentrum der polnischen Hauptstadt markiert. Waghalsige Pläne, den Bau als Sinnbild der Zugehörigkeit zum eurasischen Rußland abzureißen, wurden bald fallengelassen, zu stark hätte eine Sprengung die ganze Stadt in ihren Grundfesten erschüttert. Statt dessen werden Bauten mit spiegellosem Glas auf Stahlskeletten in die Höhe gezogen, damit der Kulturpalast dahinter verschwinden möge.

Der Immobilienmarkt für Bauten im Zentrum der Stadt zählt zu den profitabelsten in Europa. Entsprechend teuer ist das Angebot in den Geschäften und Restaurants in der Innenstadt. Gutbezahl...

Artikel-Länge: 21219 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe