15.06.2007 / Thema / Seite 10

Kopfloses Huhn

Der Journalist Henryk M. Broder erhält den Ludwig-Börne-Preis 2007

Otto Köhler
* Im Rahmen eines Festaktes wird Henryk M. Broder am 24. Juni in der Frankfurter Paulskirche der mit 20000 Euro dotierte Ludwig-Börne-Preis verliehen. Der renommierte Literaturpreis, benannt nach dem revolutionären Demokraten und politischen Journalisten Ludwig Börne (1786–1837), geht damit in diesem Jahr an einen Journalisten, der mit zahlreichen muslimfeindlichen Äußerungen hervorgetreten ist, die ihm den Vorwurf der Einseitigkeit, Hysterisierung und fragwürdiger publizistischer Arbeitsweise eingetragen haben.
Im Vorfeld der Börne-Preisverleihung luden die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) gemeinsam mit dem Komitee für Grundrechte und Demokratie e. V. und dem Club Voltaire am Mittwoch in den Frankfurter Presseclub zum Thema »Feindbild Islam in den Medien«. Neben dem Literaturwissenschaftler Thomas Rothschild sprach dort der Hamburger Publizist Otto Köhler, dessen Beitrag wir im folgenden dokumentieren.

Artikel-Länge: 22511 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe