28.03.2007 / Ausland / Seite 8

»Wir rechnen im Wahlkampf nicht mit der Räumung«

Paris: Kulturinitiativen und Mietergruppen machen mit Besetzungen auf Wohnungsnot aufmerksam. Ein Gespräch mit Alexandre Archenoult

Emmanuelle Piriot, Kamil Majchrzak
Alexandre Archenoult ist Aktivist der französischen Initiative Macaq (Bewegung für die kulturelle und künstlerische Belebung der Bezirke, macaq.org), die leerstehende Häuser besetzt, um alternativen Wohnraum zu schaffen. Das JournalistInnenkollektiv »Krise und Kritik« organisiert voraussichtlich im Mai eine BRD-Rundreise mit Aktivisten von Macaq und »Jeudi Noir«, krise-und-kritik.de

Die Initiative Macaq besetzt derzeit mehrere Häuser in Paris. Welche Ziele verfolgen Sie damit?

Wir schaffen Zentren für soziale und kulturelle Aktivitäten. Die Bewohner, zum Beispiel Künstler, Theaterleute und Zeichner, brauchen Platz für ihre Projekte. In Paris ist es nicht einfach, Räume zu mieten. Sie kosten mindestens 35 Euro die Stunde. Wir bieten die Räume unentgeltlich an, erwarten dafür aber Unterstützung bei der Verwaltung des Gebäudes und der Organisation von Ver...

Artikel-Länge: 4147 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe