28.02.2007 / Schwerpunkt / Seite 3

»Erst jetzt bekannt«

Die ARD findet einen Text, der vor sechs Wochen veröffentlicht wurde, und verkauft ihn als neu. Ein Bericht zur Lage der Medien

Arnold Schölzel

Vor einigen Tagen wurden in der jW-Redaktion Abgesandte des ARD-Fernsehmagazins »Report Mainz« vorstellig und baten darum, Filmmaterial von der diesjährigen Rosa-Luxemburg-Konferenz zu erhalten. Es ging ihnen um die Passagen, in denen der Theologe und Vorsitzende der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschisten Heinrich Fink und der Schauspieler Rolf Becker sich zum früheren Mitglied der Rote Armee Fraktion (RAF) Christian Klar äußern sowie zu seiner jetzt 24jährigen Haft. Außerdem interessierten sich die Fernsehleute für die Botschaft Klars an die Konferenz, die Fink vorgetragen hatte. Am 26. Februar, so wurde angekündigt, sollte »Report Mainz« einen entsprechenden Beitrag bringen.

Untertunnel-Journalismus

Um 12.24 Uhr verbreitete AP am Montag: »Der frühere RAF-Terrorist Christian Klar hat sich erstmals seit seinem Gnadengesuch öffentlich zu Wort gemeldet. In einer Grußbotschaft an die Teilnehmer der Berliner Rosa-Luxemburg-...

Artikel-Länge: 5134 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe