10.02.2007 / Schwerpunkt / Seite 3

Großer Boom seit »9/11«

Israels Militärindustrie gehört zu den Exportweltmeistern

Shraga Elam
Die Militärindustrie ist einer der wichtigsten Wirtschaftszweige Israels. Seit der sogenannte Antiterrorkrieg nach den Anschlägen in New York und Washington am 11. September 2001 ins Rollen kam, befindet sich Israel mit einem geschätzten Exportvolumen von umgerechnet 4,5 Milliarden US-Dollar jährlich unter den fünf größten Waffenexporteuren.

Diese Entwicklung nach »9/11« kann durch die Erfolgsgeschichte der Firma Palsan Sasa illustriert werden, die einem linkszionistischen Kibbuz gehört und Schutzpanzer für Fahrzeuge, Hubschrauber, Schiffe und Soldaten produziert. 2001 verkaufte Palsan Waren im Wert von zwei Millionen US-Dollar. 2003 waren es schon 16 Millionen und 2004 satte 159 Millionen Dollar. 2006 unterschrieb Palsan Verträge im Wert von 215 Millionen Dollar, hauptsächlich mit den USA, Großbritanniens und Israel selbst.

Den richtig großen Sprung der israelischen Militärindustrie hatte es nach dem Sieg 1967 gegeben, nicht zuletzt wegen des französische...



Artikel-Länge: 4776 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe