31.01.2007 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Diamanten vom Kap

In Südafrika ruft eine Kampagne zum Boykott israelischer Produkte auf. Besonders der Handel mit Edelsteinen ist ins Visier der Kritiker geraten

In Südafrika ist der Ruf nach einem Boykott israelischer Produkte laut geworden. Initiiert von der »Koalition Sanktion gegen Israel« denken die Aktivisten dabei nicht nur an Früchte wie Avocados und andere direkt aus Israel importierte Güter, sondern vor allem an Diamanten, die der Kapstaat zuvor nach Israel exportiert hatte. Katishi Masemola, Generalsekretär der Nahrungsmittelgewerkschaft (FAWU), gehört zu denen, die u. a. israelische Avocados aus südafrikanischen Supermärken verbannen möchten. Israel lasse das Fruchtgemüse in den besetzten palästinensischen Gebieten unter Einsatz von Kinderarbeit produzieren und verstoße damit gegen die Richtlinien der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), begründete der Gewerkschafter seine Forderung gegenüber der Nachrichtenagentur IPS.

Israels Diamanten

Noch stärker wird von den Mitgliedern der Boykott-Kampagne das Diamantgeschäft zwischen Südafrika und Israel kritisiert. Israel importiere jährlich Steine im Wer...

Artikel-Länge: 4861 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe