21.12.2006 / Ausland / Seite 7

Libanon-Krieg und Gaza-Belagerung

Das Jahr im Rückblick Heute: Nahost. Über das aggressive Wesen westlicher »Demokratieverbreitung« durch Israel

Werner Pirker
Am 4. Januar 2006 erlitt der israelische Premier Ariel Scharon einen Schlaganfall und fiel ins Koma. Er hatte die politische Landschaft Israels neu gestaltet und überließ den Likud, der nicht bereit war, seiner Strategie der einseitigen Trennung Is­raels von den Palästinensern zu folgen, seinem Schicksal. Scharon bildete mit der Kadima-Partei eine neue Formation, der auch sein einstiger Hauptrivale aus dem Lager der Arbeitspartei, Schimon Peres, beitrat. Damit begründete Scharon einen neuen zionistischen Konsens, der die Fanatiker einer großisraelischen Siedleroffensive ebenso ausschloß wie die auf einen israelisch-palästinensischen Ausgleich orientierten Kräfte. Bei den israelischen Parlamentswahlen vom 28. März siegte die Kadima-Partei und band die unterlegene Arbeitspartei in eine Regierungskoalition mit ein. Das konnte für die Palästinenser nur das Schlechteste bedeuten.

Die Bevölkerung in den besetzten palästinensischen Gebieten war berei...

Artikel-Länge: 7149 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe