15.12.2006 / Abgeschrieben / Seite 8

IPPNW für Nahost ohne Atomwaffen

Die Organisation IPPNW (Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges) fordert eine »atomwaffenfreie Zone Nahost«:

Das Selbstbekenntnis der Atommacht Israel muß den Weg zu einer dauerhaften Friedenskonferenz in Nahost eröffnen. »Jetzt sind diplomatische Initiativen gefragt, die ein atomares Aufrüsten in der Region verhindern«, sagt Dr. Angelika Claußen, Vorsitzende der IPPNW, der Ärzte zur Verhütung des Atomkriegs. Als ersten Beitrag zu einer »Atomwaffenfreien Zone Nahost« fordert sie die deutsche Regierung auf, die geplante Lieferung zweier U-Boote an Israel, die zu atomaren Trägermitteln umgerüstet werden können, zu stornieren.
Die Idee »Atomwaffenfreie Zone Nahost« ist alles andere als neu: Ägypten und Iran forderten sie bereits 1974 in einer Resolution der Generalversammlung der Vereinten Nationen. 2004 bekannte sich schließlich der israelische Ministerpräsident Ariel Scharon dazu. Beim Bekenntnis blieb es allerdings. Dies kön...

Artikel-Länge: 3247 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe