27.11.2006 / Ansichten / Seite 8

»Der Kalte Krieg hat wieder begonnen«

Der NATO-Gipfel in Riga ist eine Provokation Rußlands. Ein Gespräch mit Peter Scholl-Latour

Jürgen Elsässer
Von dem Publizisten Peter Scholl-Latour erschien im Propyläen-Verlag in diesem Monat das Buch »Rußland im Zangengriff – Putins Imperium zwischen NATO, China und Islam«

Warum findet der NATO-Gipfel ausgerechnet in Riga statt?

Das weiß letztlich nur die NATO. In jedem Fall ist es eine Provokation gegenüber Rußland. Präsident Bush senior hat Gorbatschow Anfang der neunziger Jahre versprochen, die NATO nicht nach Osten auszudehnen. Im Vertrauen darauf hat die Sowjetunion damals ihre Truppen aus Deutschland abgezogen. Doch das Versprechen wurde gebrochen. Jetzt bauen die USA Stellungen für Luftabwehrraketen in Polen und anderen Ländern – wobei diese Raketen auch für offensive Zwecke umprogrammiert werden können. Der Tagungsort Riga symbolisiert diesen Machtanspruch.

Rußland wird in westlichen Medien zunehmend wieder als Bedrohung dargestellt, weil es nicht demokratisch regiert werde. Stimmt das?

Rußland muß in gewissem Maße autokratisch regiert ...

Artikel-Länge: 4476 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe