27.11.2006 / Schwerpunkt / Seite 3

»Israel muß boykottiert werden«

Bedingungslose Unterstützung der Besatzungspolitik soll ihren Preis haben. Ein Gespräch mit Ilan Pappe

Andrea Bistrich
Ilan Pappe lehrt Geschichte an der Universität Haifa in Israel. Er gehört zur Gruppe der »Neuen Historiker«

In Ihrem neuen Buch »The Ethnic Cleansing of Palestine« erklären Sie, der Staat Israel sei auf der Grundlage »ethnischer Säuberung« gegründet worden. Worauf stützen Sie diese Behauptung?

Die Idee, daß ein existenzfähiger jüdischer Staat nur dann gegründet werden kann, wenn die Juden die absolute Mehrheit im Land haben, war schon bei den zionistischen Führern im frühen 20. Jahrhundert anerkannt. Seit 1936 wurde es zum strategischen Ziel erklärt, den jüdischen Staat auf so viel palästinensischem Boden wie möglich zu gründen mit so wenig Palästinensern wie möglich. Das ist eindeutig eine Ideologie der »ethnischen Säuberung«. Im März 1948, als die britische Mandatszeit zu Ende ging und die Welt die Gründung eines solchen Staates legitimierte, wurde die ehemalige Strategie zur politischen Richtlinie. In nur wenigen Monaten war die Hälfte der palästin...

Artikel-Länge: 6010 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe