01.11.2006 / Titel / Seite 1

Olmert provoziert weiter

Israels Premier läßt »Scheinangriffe« auf libanesische Städte fliegen. Nach Lieberman-Vereidigung Kriegseskalation im Gazastreifen angekündigt

Rüdiger Göbel
Nach den Attacken auf die Bundesmarine im Mittelmeer hat Israel mit sogenannten Scheinangriffen auf den Libanon auch die UNO und die EU vorgeführt. Die Bevölkerung vor Ort wird durch die Terrorflüge in Angst und Schrecken gehalten. Wie internationale Nachrichtenagenturen am Dienstag einhellig meldeten, donnerten israelische Kampfflugzeuge mehrere Male im Tiefflug über die libanesische Hauptstadt Beirut und die Küstenmetropole Tyrus sowie die Ortschaft Nabatijeh hinweg. »Viele Bewohner reagierten verängstigt, Bomben wurden aber nicht abgeworfen«, berichtete AP über die Provokation, die offen gegen die UN-Libanon-Resolution 1701 verstößt.

Die libanesischen Streitkräfte werteten die Verletzung des Luftraums als kriegerischen Akt. In einer Stellungnahme erklärten sie am Dienstag, acht israelische Kampfflugzeuge seien in libanesischen Luftraum eingedrungen und hätten sich dann getrennt. Vier hätten den Süden des Landes überflogen, die anderen vier ...

Artikel-Länge: 3592 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe