30.10.2006 / Ausland / Seite 1

Uranbomben gegen die Hisbollah

Israelische Armee soll im Libanon auch radioaktive Waffen eingesetzt haben

Rüdiger Göbel
Die israelische Armee hat während des 34 Tage andauernden Krieges gegen den Libanon im Sommer offensichtlich uranhaltige Präzisionsbomben eingesetzt. Dies recherchierte Robert Fisk, Nahostexperte der britischen Tageszeitung The Independent. Proben roter Erde aus zwei Bombenkratern in den südlibanesischen Orten Khaim und At-Tiri legen demnach nahe, daß aus Uran hergestellte Munition zum israelischen Waffenarsenal gegen die Hisbollah gehört hat. Laut Dr. Chris Busby, Wissenschaftsreferent beim »Europäischen Komitee zu radioaktiven Risiken« (ECCR) wiesen beide Bodenproben erhöhte radioaktive Werte auf. Beide wurden für...

Artikel-Länge: 1961 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe