24.10.2006 / Ausland / Seite 6

Der Krieg ist noch nicht vorbei

Libanon: Täglich drei bis vier Tote durch eine Million israelische Streubomben

Haider Rizvi (IPS), New York
Im Libanon töten oder verletzen Streubomben täglich mindestens drei bis vier Menschen. Nach einem neuen Bericht der in London ansässigen Organisation »Landmine Action« sind die Opfer der gefährlichen Hinterlassenschaft des letzten Waffengangs in Nahost zu 35 Prozent Kinder. Nach dem Report hat die israelische Luftwaffe den Süden des Libanon in den letzten drei Tagen vor dem offiziellen Inkrafttreten des Waffenstillstandes am 14. August noch einmal mit rund 1800 Streubomben überzogen, sie beinhalteten etwa 1,2 Millionen kleinere Bomben. Viele der sogenannten Bomblets sind nach Einschätzung von Experten nicht explodiert und eine enorme Gefahr für Zivilisten. 60 Prozent der von Israel abgeworfenen Streubomben gingen über bebautem Gebiet nieder.

»Die letzten drei Tage vor dem Waffenstillstand haben dem Südlibanon ein tödliches Erbe hinterlassen. Es wird Jahre d...

Artikel-Länge: 2731 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe