07.10.2006 / Wochenendbeilage / Seite 1 (Beilage)

»Es gibt kein heiliges oder unheiliges Leid«

Gespräch mit Raji Sourani. Über das Elend der Palästinenser in Gaza und die notwendige Verteidigung des Völkerrechts

Andrea Bistrich
  • Raji Sourani ist Gazas prominentester und wichtigster Anwalt im Menschenrechtsbereich. Er war Direktor des »Gaza Centre of Human Rights« und ist nun seit einigen Jahren Direktor des von ihm gegründeten »Palestinian Centre for Human Rights« (PCHR – Palästinensisches Zentrum für Menschenrechte). 2002 wurde er mit dem Bruno-Kreisky-Preis für Verdienste um die Menschenrechte ausgezeichnet.

Bei seinem Besuch im Gazastreifen sagte John Dugard, UN-Sonderberichterstatter für Menschenrechte kürzlich, Gaza sei ein Gefängnis, dessen Schlüssel Israel weggeworfen habe. Was passiert derzeit in Gaza?

365 Quadratkilometer, der komplette Gazastreifen, sind hermetisch abgeriegelt und von der Außenwelt isoliert. Wir haben keinen Zugang zur Westbank mehr, und auch der interne Grenzübergang nach Israel ist geschlossen, was bedeutet, daß wir nicht einmal so dringend benötigte und überlebenswichtige Dinge wie Medikamente oder Lebensmittel einführen können. Auch d...

Artikel-Länge: 14352 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe