21.09.2006 / Feuilleton / Seite 13

Foltern – verhören – foltern.

»The Road To Guantánamo« von Michael Winterbottom

Letzte Woche hat George W. Bush zugegeben, daß im US-Gefangenenlager Guantánamo gefoltert wird. Werner Pirker schrieb in dieser Zeitung: »Ohne Geheimgefängnisse und Guantánamo, so die Botschaft aus dem Bush, hätten die apokalyptischen Reiter bereits ihre Weltherrschaft im Zeichen der Sense errichtet. Selbst in einer wenig aufgeklärten Gesellschaft wie der amerikanischen haben solche Mythen ihr Ablaufdatum.« Hierzu paßt der halbdokumentarische Spielfilm »The Road To Guantánamo« von Michael Winterbottom, der heute anläuft.

Er erzählt die wahre Geschichte der »Tipton Three«. Drei junge Männer mit pakistanischen Eltern ohne religiöse Gefühle aus dem englischen Tripton bei Birmingham reisen kurz nach 9/11 im Oktober 2001 nach Pakist...

Artikel-Länge: 2298 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe