19.09.2006 / Thema / Seite 10

Profitables Heilsversprechen

Public Private Partnerships in der »Entwicklungspolitik«

Klaus Pedersen
Wie die meisten ökonomischen Beziehungen zwischen den reichen Metropolen und den Ländern des Südens, basiert auch die Entwicklungszusammenarbeit auf den Prinzipien neoliberaler Politik. Dies findet einerseits darin seinen Ausdruck, daß beim Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) der Bereich »Wirtschaftsreform und Aufbau der Marktwirtschaft« der größte der zwölf bearbeiteten Schwerpunktbereiche ist. Andererseits gibt es seit einigen Jahren das Bemühen, einen Teil der »Entwicklungshilfe« unter dem Stichwort »Public Private Partnership« (PPP, deutsch: Öffentlich-Private-Partnerschaften) auf eine partiell privatwirtschaftliche Grundlage zu stellen.1

Das Konzept von PPP beruht auf der Argumentation bürgerlicher Theoretiker, daß unter bestimmten Bedingungen durch die Zusammenarbeit von öffentlicher Hand und privater Wirtschaft Synergiepotentiale erschlossen werden könnten. In einigen gesellschaftlichen Bereichen so...

Artikel-Länge: 19258 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe