15.09.2006 / Ansichten / Seite 8

Deutsche Unschuld

Machtkampf im Libanon

Werner Pirker
Die in Deutschland geäußerten Bedenken hinsichtlich eines Einsatzes der Bundesmarine vor der libanesischen Küste haben vor allem die Sorge zum Gegenstand, daß Deutsche auf Israelis schießen könnten. Daß Deutsche auf Araber schießen, scheint hingegen in Ordnung zu sein. Die Befürchtungen, die den deutschen Kampfauftrag begleiten, decken seinen eigentlichen Inhalt auf: zur Herstellung eines »Friedens« beizutragen, der Israels Krieg gegen den Libanon doch noch einem siegreichen Ende zuführt.

Deshalb spielt die Haltung des Libanon zu seiner Zwangsbefriedung in der deutschen Debatte nicht die geringste Rolle. Zwar hat die Regierung in Beirut der Präsenz deutscher Soldaten in libanesischen Gewässern nach einigem Zögern zugestimmt, doch deckt sich deren Position keineswegs mit der im Lande vorherrschenden Stimmung. Die Regierung Siniora vertritt im wesentlichen nur...

Artikel-Länge: 2697 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe