05.09.2006 / Ausland / Seite 6

Die Blockade bröckelt

Proteste in Libanon gegen Abschottung durch Israel. Katar nimmt als erster Staat trotz Israels Luftsperre den Flugverkehr wieder auf

Karin Leukefeld
Regierung und Parlament im Libanon üben zunehmend scharfe Kritik an der israelischen Blockade, die den Zedernstaat seit zwei Monaten zu Luft und zur See von der Außenwelt isoliert. Israel verteidigt das Vorgehen: Man wolle illegale Waffenlieferungen an die Hisbollah unterbinden.

Beiruts Außenminister Fawzi Sal­loukh erklärte, die Blockade stelle einen »Bruch der (UN-)Resolution 1701« dar. Seine Regierung werde alles daransetzen, sie baldmöglichst zu beenden. Verteidigungsminister Elias Murr verwies auf die Weltorganisation: »In den kommenden Tagen« schon werde Israel seine See- und Luftblockade gegen Libanon aufheben, so Murr. Das sei ihm seitens der Vereinten Nationen zugesichert worden. Ministerpräsident Fuad Siniora nahm derweil an einer Aktion von Parlamentariern teil, die seit zwei Tagen mit einem Sitzstreik vor dem Parlamentsgebäude gegen Israels Haltung protestieren. Die »israelische Blockade Libanons« sei »nicht länger hinnehmbar«, so Siniora. Parl...

Artikel-Länge: 3570 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe