31.08.2006 / Ausland / Seite 6

In Gaza wächst die Not

Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen warnt vor absehbarer weiterer Verschlechterung der Lebensbedingungen der Bevölkerung

Andrea Bistrich
Wenige Tage vor der Stockholmer internationalen Geberkonferenz zum Wiederaufbau des Libanon hat das Welternährungsprogramm (WFP) der Vereinten Nationen vor sich rapide verschlechternden Lebensumständen im Gazastreifen gewarnt. Ein verstärkter Fokus auf den Libanon dürfe nicht dazu führen, die verheerende Lage in Gaza zu vergessen, so das WFP.

Die Wirtschaft in Gaza ist am Boden, sagte Arnold Vercken, WFP-Landesdirektor in den besetzten palästinensischen Gebieten, am Montag. Wirtschaftszweige wie die Landwirtschaft oder die Fischerei, die das Rückgrat von Gazas Wirtschaft und Ernährungssystem bilden, hätten in der jetzigen Situation kaum Chancen zu überleben.

Wirtschaft tot

Aufgrund der sporadischen Schließungen der Grenzübergänge sei der Export und Import von Gütern nahezu vollständig lahmgelegt. Im Monat Juli haben keine Exportgüter den Gazastreifen verlassen. Dazu kommt die Zerstörung von fast 400 Hektar Ackerland, Bewässerungssystemen und Tr...

Artikel-Länge: 3821 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe