31.08.2006 / Ausland / Seite 2

»Die Hauptlast wird Hisbollah schultern«

Die libanesische ATTAC-Gruppe hat ein ambivalentes Verhältnis zur Schiitenpartei. Ein Gespräch mit Eugene Sensenig-Dabbous

Thomas Hildebrandt

Wie blickt ATTAC Libanon auf die schiitische Hisbollah?

Wir sind hier relativ gespalten. Die extreme Linke, vor allem das Umfeld der KP, unterstützt die Hisbollah und hält ihre Aktionen, einschließlich der Entführung israelischer Soldaten, für gerechtfertigt. Zugleich gibt es Leute, die der Hisbollah eher ablehnend gegenüberstehen. Denn in Fragen der kulturellen Vielfalt ist sie für uns kein Bündnispartner. Niemand von uns würde dieser Partei aber das Existenzrecht absprechen. Sie ist eine der wichtigsten politischen Kräfte im Land.

Und Ihre Position gegenüber Israel?

Zwischen dem Libanon und Israel herrscht offiziell Krieg. Daher können wir gar nicht anders, als Israel nicht anzuerkennen. Wir waren aktiv an den Protesten gegen die Zerstörung der Infrastruktur im Libanon beteiligt. Aber wegen des erwähnten Zwiespalts gab es keine eigenen Aktionen.

Eine Linke im europäischen Sinne gibt es hier nicht, denn sie hat keine Massenbasis....

Artikel-Länge: 4052 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe