29.08.2006 / Titel / Seite 1

Neue Kriegsdrohung

Rüdiger Göbel und Rainer Rupp
Den Krieg gegen die Hisbollah hat Israel alleine nicht gewonnen, nun soll die EU für die Entmachtung der Schiitenmiliz im Libanon sorgen. Israels Außenministerin Zippi Livni ließ am Montag in Berlin keinen Zweifel, welche Rolle hierbei insbesondere Deutschland spielen soll. Das Waffenembargo gegen die Hisbollah müsse »mit allen Mitteln« durchgesetzt werden, verkündete die mächtige Frau aus Tel Aviv nach einem Treffen mit Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD). Sollte dies nicht gelingen, drohe die Region in eine »ähnliche Krise« zu geraten wie beim »jüngsten Konflikt«. Damit stellte Livni von Berlin aus einen neuen Libanon-Krieg in Aussicht, just zu dem Zeitpunkt, da UN-Generalsekretär Kofi Annon in Beirut »alle Konfliktparteien« – also auch Israel – aufrief, die Chance für einen dauerhaften Waffenstillstand zu nutzen.

Livnis drastische Drohung mag mit Annans Erklärung vom Wochenende zusammenhängen, die Libonan-Truppe der Vereinten Nationen (UN...

Artikel-Länge: 3500 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe