28.08.2006 / Titel / Seite 1

1200 Mann nach Nahost

Arnold Schölzel
Die Bundesregierung will nach einem Medienbericht womöglich mehr als 1200 Soldaten für den erweiterten UN-Einsatz im Libanon bereitstellen. Zwar wollte sich Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) am Wochenende unter Verweis auf die Truppenstellerkonferenz am heutigen Montag in New York noch nicht auf eine genaue Zahl festlegen, doch wurde in Bundeswehrkreisen laut Nachrichtenagentur ddp auch eine Zahl von 1500 Soldaten nicht ausgeschlossen. Am Sonntag landeten 120 französische Soldaten in Beirut. Bereits am Dienstag will Italien erste Soldaten schicken. UN-Generalsekretär Kofi Annan reist am heutigen Montag in den Libanon, um die Einzelheiten der Stationierung zu klären. Die EU-Außenminister hatten am Freitag abend Vorentscheidungen über die Beteiligung am UN-Einsatz getroffen.

Wie das Hamburger Nachrichtenmagazin Spiegel berichtet, stellt sich die deutsche Marine darauf ein, mit Fregatten und Schnellbooten die rund 225 Kilometer lange libanesische K...

Artikel-Länge: 3486 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe