28.08.2006 / Schwerpunkt / Seite 3

Israels Illusion zerstört

Nach ausbleibendem Sieg im Libanon-Krieg steht Ehud Olmerts Regierung unter Druck

Uri Avnery
Mit einigen wenigen Worten zerstörte ein libanesischer Offizier die Illusion, daß Israel auch nur irgend etwas in diesem Krieg erreicht hätte. Bei der Fernsehübertragung einer Armeeparade, die auch im israelischen Fernsehen zu sehen war, verlas der Offizier vor den versammelten Soldaten, die kurz darauf entlang der libanesisch-israelischen Grenze stationiert werden sollten, eine Rede: »Heute bereitet Ihr Euch im Namen des einheitlichen Volkswillens auf die Stationierung auf der Erde des verwundeten Südens unseres Landes vor. Ihr werdet dabei Seite an Seite stehen mit Eurem Volk und den Truppen des Widerstandes, die die Welt mit ihrem Beharrungsvermögen verblüfft und den Ruf einer Armee, die als unbesiegbar galt, zerschmettert haben.«

Propagandablasen

Um es vereinfacht zu sagen: »der einheitliche Volkswille« – das ist der Wille aller Teile der libanesischen Öffentlichkeit, einschließlich der schiitischen Gemeinde; »Seite an Seite mit dem Widerstand« – also...

Artikel-Länge: 4870 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe