19.08.2006 / Titel / Seite 1

Kriegsdienst verweigert

Rüdiger Göbel
Israelischen Friedensgruppen zufolge haben in den vergangenen Wochen Hunderte Soldaten ihres Landes einen Kriegseinsatz im Libanon sowie im Gazastreifen und Westjordanland abgelehnt. Wie »Yesh Gvul« und »New Profile« melden, sind derzeit mindestens zehn Verweigerer inhaftiert. Weitere müßten mit Verfahren rechnen. Neben mehreren Fällen politischer Kriegsdienstverweigerung hätten sich viele Israelis aus medizinischen oder physischen Gründen zurückstellen lassen. Andere hätten sich unerlaubt von der Truppe entfernt oder seien ins Ausland gegangen, berichteten am Freitag die beiden Organisationen sowie die deutsche Partnergruppe »Connection«, die sich für Kriegsdienstverweigerer einsetzen. Dies widerlegt die Propagandaberichte der israelischen Armee, daß es eine hohe Motivation gegeben habe, sich für den Libanon-Krieg zu melden. Und es bestätigt einmal mehr den bekannten Satz: »Im Krieg stirbt die Wahrheit zuerst.«

Zu den in Israel bekanntesten Soldaten, die...

Artikel-Länge: 3408 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe