19.08.2006 / Schwerpunkt / Seite 3

Traumhafte Renditen locken

RWE drängt auf Privatisierung: Geschäft mit dem Wasser garantiert Rekordgewinne

Wolfgang Pomrehn
Trinkwasser ist knapp, aber jeder braucht es. Ideale Bedingungen also für ein gutes Geschäft. Bis vor wenigen Jahren war die Wasserwirtschaft in den meisten Ländern eine öffentliche Angelegenheit. Der Handel mit Wasser erschien den meisten Menschen so absurd, wie der Verkauf der Atemluft, doch diese Zeiten sind passé. Weltbank und Internationaler Währungsfonds (IWF) drängen im Auftrag der großen Konzerne auf die Privatisierung der Wasserversorgung. Rund 20 Milliarden US-Dollar wurden zwischen 1990 und 2002 von der Weltbank an Krediten für Wasserprojekte vergeben. Rund ein Drittel davon war mit der Auflage verbunden, die Wasserbetriebe zu privatisieren. Der IWF hingegen vergibt zwar keine Investitionskredite, sondern stellt Geld zur Verfügung, wenn Staaten in Zahlungsschwierigkeiten kommen. Allerdings sind diese meist ebenfalls mit zahlreichen Auflagen verbunden, zu denen oft die Privatisierung öffentlicher Unternehmen gehört.

Auch in der Europä...

Artikel-Länge: 4024 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe