18.08.2006 / Ansichten / Seite 8

Bundeswehr in den Libanon?

Realos und Fundis

Jürgen Elsässer
Auch im Ruhestand können deutsche Generäle die Tinte nicht halten. Der frühere Generalinspekteur Klaus Naumann hält einen Bundeswehreinsatz im Libanon für wichtiger als die im Afghanistan und Kongo. Sein einstiger Amtskollege Klaus Reinhardt sieht, wie weiland Wüstenfuchs Erwin Rommel, deutsche Interessen im Nahen Osten »unmittelbar betroffen«. Ein unparteiisches Mandat, wie es die UN-Resolution 1701 zumindest auf dem Papier vorsieht, befürworten beide nicht. Für Naumann muß der Schutz Israels »zum deutschen Interesse gehören« – keine Rede von der Verteidigung der territorialen Integrität Libanons. Reinhardt will vermeiden, daß deutsche Soldaten »in irgendeine konfrontative Situation mit israelischen Kräften gelangen können« – Araber dürfen demnach im Bedarfsfall gerne totgeschossen werden.

Aber auch bei Leuten, die in ihrem L...

Artikel-Länge: 2641 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe