16.08.2006 / Schwerpunkt / Seite 3

Heimkehrer

Lange Staus auf zerstörten Straßen

Der Strom heimkehrender Flüchtlinge im Libanon reißt nicht ab. Zehntausende Libanesen versuchten am Dienstag, dem zweiten Tag des Waffenstillstands, über die in weiten Teilen zerstörten Straßen in ihre Häuser und Wohnungen zurückzukehren. Auf allen Verbindungsstraßen zwischen den Hafenstädten Tyrus und Sidon und der Hauptstadt Beirut, in der ostlibanesischen Bekaa-Ebene sowie von der syrischen Haupstadt Damaskus nach Beirut bildeten sich ab den frühen Morgenstunden kilometerlange Schlangen von schwer beladenen Autos, Kleinlastern und Lkw. Eine Autofahrt zwischen Beirut und Tyrus dauerte am Dienstag sechs Stunden – gewöhnlich reicht eine Stunde. Lange Autokolonnen gab es selbst auf den schwierig...

Artikel-Länge: 2201 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe