16.08.2006 / Schwerpunkt / Seite 3

Wer bezahlt den Wiederaufbau in Libanon?

Nichtregierungsorganisationen werben für Unterstützung durch EU und UNO

Karin Leukefeld, Beirut
Kaum sind die Waffen verstummt im Libanon, boomt das Geschäft mit der Hilfe. Neben verschiedenen UN-Organisationen, dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) und der islamischen Halbmondgesellschaften bevölkern seit Wochen mehr als 100 internationale Hilfsorganisationen die Hotels von Beirut. Krisen-, Sicherheits-, Koordinierungstreffen füllten die Tage des Krieges aus, bis endlich am 14. August die Waffenruhe in Kraft tat und – zu allseitigem Erstaunen – bisher auch angehalten hat. Die machtvollste Friedensmanifestation brachten die Libanesen selber zustande, als sie zu Hunderttausenden umgehend ihre provisorischen Unterkünfte verließen und sich auf den Weg nach Hause machten.

»Wir waren sehr überrascht, das zu sehen«, so die Vertreter von Oxfam, Save the Children, Islamic Relief, World Vision und Christian Aid auf einer gemei...

Artikel-Länge: 2670 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe