14.08.2006 / Ansichten / Seite 8

»Israels Kriegsziele sind unerreichbar«

Bei der Besetzung des Libanon geht es nicht um die Verteidigung der Existenz Israels.

Nick Brauns
Der israelische Friedensaktivist Reuven Moskovitz wurde 1928 in Rumänien geboren. Trotz Verfolgung und Vertreibung überlebte er den Holocaust und wanderte 1947 nach Palästina ein. Dort war er Mitbegründer des Kibbuz Mis-gav-Am an der libanesischen Grenze. 1967 wurde er Sekretär der »Bewegung für Frieden und Sicherheit«, die sich gegen Annexion der eroberten Gebiete und für Selbstbestimmung der Palästinenser einsetzte. Für sein Engagement in der israelischen Friedensbewegung wurde der in Jerusalem lebende Moskovitz 2003 mit dem Aachener Friedenspreis ausgezeichnet.

Ab Montag soll im Krieg Israels gegen die Hisbollah Waffenstillstand herrschen. Hat Israel seine Kriegsziele erreicht?

Nein. Israels Kriegsziele sind unerreichbar. Wir sind nicht angegriffen worden und Israel kämpft nicht wirklich um seine Existenz. Das Ziel ist nicht die Anerkennung Israels, weil es in den Grenzen von 1967 längst international anerkannt ist. Israel könnte auf einem Te...

Artikel-Länge: 4487 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe