12.08.2006 / Schwerpunkt / Seite 3

»Es ist die Hölle«

Einen Monat nach Kriegsbeginn: israelische Offensive gegen Libanon geht weiter

Gerd Schumann
Israels Krieg gegen den Libanon geht in den zweiten Monat. Am 12. Juli um 9.49 Uhr hatte die Agentur AP mit »Eil«-Vermerk gemeldet: »Die libanesische Hisbollah-Miliz hat offenbar zwei israelische Soldaten entführt.« Wo genau dies geschah, ist bis heute ungeklärt. Behauptungen aus Beirut, wonach sich die beiden Israelis widerrechtlich auf libanesischem Boden befunden hätten, blieben bis heute unbestätigt. Fest steht allein, daß die Gefangennahme »im Grenzgebiet« stattfand. Um 10.24 Uhr dann meldete AFP mit »Dringend«-Vermerk: »Die israelische Armee ist nach eigenen Angaben mit Luft- und Bodentruppen in den Libanon vorgerückt. Ein Militärsprecher sagte am Mittwoch, damit reagierten die Streitkräfte auf die von der libanesischen Schiitengruppe Hisbollah kurz zuvor bekanntgegebene Gefangennahme von zwei israelischen Soldaten.«

Anhaltende Gefechte

Seit Kriegsbeginn verging kein Tag, an dem der militärische Goliath des Nahen Ostens seinen nördlichen Nachbarn n...

Artikel-Länge: 4080 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe