08.08.2006 / Titel / Seite 1

Mehr als 1000 Tote

Werner Pirker
Israel hat am Montag seinen zahlreichen Kriegsverbrechen im Libanon ein weiteres hinzugefügt. Israelische Flugzeuge bombardierten den libanesischen Grenzort Hula. Die Zahl der Todesopfer blieb bis Redaktionsschluß unklar. Zunächst waren über 40 Tote gemeldet worden. Später erklärte der libanesische Ministerpräsident Fuad Siniora, es sei ein Mensch ums Leben gekommen, fünfzig hätten in Schutzräumen überlebt. Der Premier sprach in seiner Rede vor Außenministern der Arabischen Liga, während der er mehrmals seine Tränen zurückhalten mußte, von einem »schrecklichen Massaker«. Er bezeichnete die israelische Kriegspolitik als »Staatsterrorismus«. Der Libanon sei dadurch in seiner Entwicklung um Jahrzehnte zurückgeworfen worden.

Das meinte auch die Hilfsorganisation Caritas International. Das Land stehe vor einem Zusammenbruch seiner Wirtschaft und damit vor einer humanitären Katastrophe. Der Leiter der Organisation, Martin Salm, sagte am Montag im Sü...

Artikel-Länge: 3271 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe